Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Olivier Guez liest aus "Das Verschwinden des Josef Mengele"

11.10.2018 19:00 - 21:00
Kostenpflichtig
Reihe International: Frankreich

Einleitung: Gerald Hafner

Gespräch: Stefan Winkler (Kleine Zeitung)

Lesung auf Deutsch: Rudi Widerhofer

 

Der preisgekrönte Tatsachenroman von Olivier Guez liest sich wie ein rasanter Politthriller und wahrt zugleich die notwendige Distanz: 1949 flüchtet Mengele, der bestialische Lagerarzt von Auschwitz, nach Buenos Aires und baut sich eine neue Existenz auf. Der Mossad, Nazi-Jäger Simon Wiesenthal und Generalstaatsanwalt Fritz Bauer nehmen schließlich die Verfolgung auf. Erst 1979, nach 30 Jahren Flucht, findet man die Leiche von Mengele an einem brasilianischen Strand.

 

Olivier Guez, geboren 1974 in Straßburg, studierte Politikwissenschaften, Internationale Beziehungen und Jus, er lebt als Autor und Journalist (u.a. für Le Monde, New York Times, FAZ) in Paris. Er ist Ko-Autor des Drehbuchs von Der Staat gegen Fritz Bauer (D, 2015). Für seinen Roman La Disparition de Josef Mengele (Grasset 2017) / Das Verschwinden des Josef Mengele (Aufbau 2018) erhielt er 2017 den Prix Renaudot.

 

In Kooperation mit Frz. Botschaft/Institut Français d’Autriche, Institut culturel franco-autrichien

VeranstalterIn:
Literaturhaus Graz
[0063] Literaturhaus, Elisabethstraße 30
Kontaktperson:
Dagmar Fötsch
Franz Nabl Institut/Literaturhaus
E-Mail: literaturhaus(at)uni-graz.at
Telefon: +43 (0)316/3808360

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.