Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

26.06.2020 09:00 - 16:00

VeranstalterIn

Grazer Methodenkompetenzzentrum (GMZ)

Veranstaltungshomepage:

Web: https://grazer-methodenkompetenzzentrum.uni-graz.at/de/workshops/programm-und-anmeldung/studierende-und-bedienstete-der-uni-graz/?esraSoftIdva=305677

Veranstaltungsort

Ort: Skype for Business

Teilnahme

Anmeldung: Anmeldepflichtig

Kosten: Kostenpflichtig

Termin vormerken: Termin vormerken

Systematische Metaphernanalyse

Online-Workshop

Workshop mit Prof. Dr. Rudolf Schmitt

Im Rahmen des eintägigen Workshops wird zunächst in die systematische Metaphernanalyse eingeführt. Sie reagiert auf die Probleme bisheriger Versuche, den Sinn von metaphorischen Äußerungen zu verstehen. Von älteren Studien unterscheidet sie sich durch folgendes:

Sie nutzt die Theorie der kognitiven Linguistik (George Lakoff und Mark Johnson), um den Stellenwert von Metaphern für Strukturen von Denken, Handeln und Emotionen zu bestimmen. Das empirische Vorgehen bietet eine handhabbare Arbeitsdefinition zur Erkennung von Metaphern. Sie ermöglicht, von einzelnen Metaphern auf zusammenhängende metaphorische Konzepte zu schließen. Das empirische Vorgehen der Metaphernanalyse ist offen dafür, sowohl kulturelle, subkulturelle wie individuelle Muster zu rekonstruieren. Für die Interpretation metaphorischer Muster steht eine Sammlung heuristischer Hilfen zur Verfügung.

Neben allgemeinen, für qualitative Forschung gültigen Gütekriterien sind speziellere Gütekriterien für Metaphernanalysen benennbar. Zentral sind also dabei das Problem des Erkennens von Metaphern, die Bündelung von Einzelmetaphern zu metaphorischen Konzepten und die interpretative Rekonstruktion von Implikationen der metaphorischen Muster. Nach der Einführung soll zunächst ein größeres vorbereitetes Beispiel analysiert, dann im letzten Drittel ein Anliegen von Teilnehmenden diskutiert werden. Es gelten für die Einreichung keine thematischen oder disziplinären Einschränkungen!, allerdings sollte es kein datenschutzrechtlich relevantes Material sein (keine Interviews).

Zielgruppe:

Vorkenntnisse in qualitativer Forschung werden vorausgesetzt, es gibt im Vorfeld Vorbereitungsempfehlungen zur Metaphernanalyse. Im Vorfeld sollen (per Mail) Bedarfe und Themen der Teilnehmenden erfragt werden.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.