Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

18.03.2019 19:00 - 20:30

VeranstalterIn

Institut für Soziologie und Zentrum für Kulturwissenschaften

Veranstaltungshomepage:

Web: https://zentrum-kulturwissenschaften.uni-graz.at/de/neuigkeiten/detail/article/abendvortrag-von-alice-lagaay-am-18032019/

Veranstaltungsort

Ort: [015G020004] Sitzungszimmer SZ 15.22, Universitätsstraße 15 Bauteil G, 2.Obergeschoß

Prozess und Performanz. Über Praktiken, Formate und Perspektiven von Kunst-als-Forschung und Wissenschaft-als-Kunst

Abendvortrag von Prof. Dr. Alice Lagaay

Prof. Dr. Alice Lagaay (HAW Hamburg, Fellow am ZfKu) wird einen Abendvortrag (Keynote im Rahmen der Spring School 2019 des Doktoratsprogramms „Soziologie und Geschichte der Sozial- und Kulturwissenschaften“) zum Thema „PROZESS UND PERFORMANZ. ÜBER PRAKTIKEN, FORMATE UND PERSPEKTIVEN VON KUNST-ALS-FORSCHUNG UND WISSENSCHAFT-ALS-KUNST“ halten.

Welches Verständnis von Wissen und Können setzen Wissenschafts- und Kunstpraktiken jeweils voraus? Inwiefern gibt es in Bezug auf ihr epistemologisches Selbstverständnis und ihren Arbeitsprozessen Überschneidungen oder aber, im Gegenteil, wichtige Unterschiede zwischen Kunst und Wissenschaft? Der Vortrag thematisiert verschiedene Modi von Wissen und Können, von Denken und Handeln, die in künstlerischen und wissenschaftlichen Prozessen eingesetzt werden. Es zeigt sich, dass in beiden Kontexten dramaturgische Prinzipien eine wichtige Rolle spielen. Doch diese sind nicht immer explizit offen gelegt, sondern bleiben implizit oder werden sogar verdeckt. Der Vortrag widmet sich den sichtbaren und unsichtbaren Bedingungen von künstlerischen und wissenschaftlichen Praktiken und fragt nach Möglichkeiten und Grenzen eines neuen Verständnisses von Kunst-als-Forschung und Wissenschaft-als-Kunst.

 

Zur Person

Alice Lagaay ist Professorin für Ästhetik und Kulturphilosophie am Department Design der HAW Hamburg. Sie war aktiv an der Entstehung des interdisziplinären Forschungsfeldes der Performance Philosophie beteiligt. Prof. Lagaay ist Mitbegründerin des internationalen Forschungsnetzwerks Performance Philosophy und Mitherausgeberin der gleichnamigen Buchreihe beim Verlag Palgrave Macmillan. Im Kontext einer allgemeinen Untersuchung von verschiedenen Figuren und Dimensionen 'negativer Performanz' (Seinlassen, Nicht-tun, Schweigen, Scheitern...) ist ihr aktueller Forschungsschwerpunkt dem von Salomo Friedlaender 1918 geprägten Begriff der Schöpferischen Indifferenz gewidmet.

Prof. Laagay forscht im März 2019 am Zentrum für Kulturwissenschaften.

Der Gastvortrag findet auch im Rahmen der Grazer Vorlesungen zur Kulturwissenschaften statt. Informationen hierzu finden Sie auf unserer Homepage.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig, der Eintritt ist frei.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.